"...meine Familie, mein Sportverein, und meine Schützenbrüder..."

Herr Kemper, Sie haben sich nach der  Schulzeit für eine Ausbildung als Zahntechniker entschieden, warum ?
Ganz so schnell ging das damals nicht. Zahntechniker bin ich auf Umwegen geworden. Nach meiner Schulzeit machte ich eine Lehre als Werkzeugmacher, weil mir handwerkliches Tun schon immer Freude bereitet hat. Nach dem anschließenden Besuch einer Fachschule qualifizierte ich mich weiter zum Maschinenbautechniker.

Und manchmal sind es Zufälle, die das Leben verändern können. So auch bei mir. Meine Schwester war in der Ausbildung zur Zahntechnikerin und durch sie bekam ich einen Einblick in diesen Beruf, der mich so faszinierte, dass ich den Maschinenbau an den Nagel hing und mich zum Zahntechniker ausbilden ließ; mit dem Vorteil, dass ich in meiner Heimatstadt arbeiten konnte und dadurch nicht verzichten musste auf meine Familie, meinen Sportverein und meine Schützenbrüder.

Was ist nun das Besondere an der Arbeit eines Zahntechnikers ?
Für mich ist es das, dass ich mit meinen Händen etwas erschaffe, das anderen Menschen hilft, sich besser und wohl zu fühlen, auch besser auszusehen und ihnen so zu neuer Lebensqualität verhilft. Das geschieht mit einem Produkt, das nicht in Massen hergestellt wird, sondern durch präzise Arbeit, die dem einzelnen Menschen gerecht werden muss. Moderne Technik hilft dabei, Schwieriges zu erleichtern.

Wie ging es nun nach Ihrer Ausbildung weiter ?
Ich arbeitete als Zahntechniker in einem Dentallabor. Nach sechs Jahren dort wagte ich den Schritt in die Selbständigkeit, was damals nur als Meister möglich war. Also ein weiteres Mal  Schule – Meisterschule.

Und heute ?
Wir feiern in diesem Jahr das 25-jährige Bestehen unserer Firma „Das Labor“. Für mich ist das ein Beweis, dass der Schritt in die Selbständigkeit richtig war, zumal er auch dazu verhalf, mein damals fast leerstehendes Elternhaus mit Leben zu füllen. Heute leben wir hier und andere arbeiten dort. Jedes Jahr kommen junge Menschen als Auszubildende hinzu, die nach ihrer Lehre in der Regel übernommen werden. Dafür sind wir schon ausgezeichnet worden, weil wir das über das übliche Maß hinaus und seit langer Zeit tun. Und unsere Internetseite ist – so denke ich – auch für junge Menschen interessant, weil hier weitere Informationen abgerufen werden können.

Lorenz Kemper, Zahntechnikermeister