"Eine kaufmännische Ausbildung ist nie verkehrt!"

Julia, Du hast dich nach der Schule für eine Ausbildung zur Bankkauffrau entschieden, warum?
Zuerst einmal denke ich, dass eine kaufmännische Ausbildung nie verkehrt ist. Sie bildet eine gute Basis, also kann man egal was man später machen will, gut darauf aufbauen. Es ist eine Herausforderung, der man sich stellen kann, und zudem lernt man viele nette Kollegen kennen und man lernt, sich als Team zu behaupten.
Außerdem hat mich das Finanzwesen schon immer interessiert, und daher habe ich mich entschieden, zur Sparkasse zu gehen.

Was waren die Highlights deiner Ausbildung?
Ich bin jetzt im 3. Ausbildungsjahr, und was mir in den letzten Jahren besonders gefallen hat, sind die Seminare, die uns angeboten werden. Dabei werden immer andere Themenbereiche abgedeckt, so dass man viele verschiedene Dinge lernen kann. Außerdem machen wir Auszubildenden jährlich Projekte, die wir selbst organisieren können, dabei können wir beweisen, dass wir selbstständig arbeiten können.

Wie wird es nach der Ausbildung bei dir weiter gehen?
Falls ich übernommen werde, habe ich die Chance, ein internes Studium als Fachwirt zu machen. Nach der Ausbildung würde ich gerne Kundenberaterin werden. Darauf würde auch die Weiterbildung zum Fachwirt aufbauen. Mich reizen aber auch die internen Bereiche, insbesondere die Kreditabteilung, da ich diese sehr interessant finde.

Julia Bub, Auszubildende zur Bankkauffrau